Warum sich Wirkungsgrade im Tages- und Jahresverlauf drastisch verändern

Strom aus Erdgas, Erdöl oder Kohle kann dann erzeugt werden, wenn er gebraucht wird. Bei Strom aus Wind oder Sonne ist das anders. Das hat viele Konsequenzen für die emissionsfreie Mobilität:

So scheint nachts keine Sonne, viele Tage sind regnerisch und im Winter sehr kurz. Der Wind weht auch nicht immer. Woher kommt zu solchen Zeiten der grüne Strom?

Viele Fahrzeuge (Stadtbusse, Logistik) können nur nachts geladen werden

Strom speichern kostet Wirkungsgrad und Geld. Batterien eignen sich nur für kurze Speicherzeiten

Der Import  von grünem Strom hat seine Grenzen.

Was das alles für den künftigen Alltag, in dem der Strom vorwiegend aus Sonne und Wind kommt, bedeutet, ist in der beigefügten Präsentation erklärt. Die viel gepriesenen Wirkungsgradvorteile von Batterie-elektrischen Antrieben sind eher die Ausnahme. Ohne Wasserstoff wird die Energie- und Mobilitätswende nicht funktionieren.

zu den Details:

Wirkungsgrade im Verlauf der Tages- und Jahreszeiten -0721

 

 

Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden: Wir informieren jeden Freitag über die neuesten Beiträge unseres Blogs.

Wir behandeln Ihre Daten vertraulich. Mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Kommentar verfassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kontakt

Sie haben Fragen zum Projekt oder zu Wasserstoff im Allgemeinen? Sie möchten Wasserstoff in Ihrer Region unterstützen oder von Ihren Erfahrungen berichten? Sie möchten zu unserem Projekt beitragen? Melden Sie sich gerne jederzeit bei uns!

Scroll to Top