Irgendwo weht immer der Wind oder scheint die Sonne

Wenn in Griechenland die Sonne unter geht, scheint sie in Portugal noch viele Stunden. Im Norden Schottlands bläst heftig der Wind, gleichzeitig kann es im Mittelmeer windstill sein. Die Erzeugung von grünem Strom ist nicht nur zeitlich sondern auch räumlich sehr unterschiedlich. Gleichzeitig ist Menge an Strom, die in Europa aus Wind und Sonne erzeugt werden können, riesengroß – ein Vielfaches von dem, was wir heute an Strom verbrauchen:

 

Nur: Wie bringen wir den Strom an die Stelle in Europa, wo wir ihn gerade brauchen?

Wir könnten die Übertragungsnetze (Hochspannungsleitung) ausbauen. Die will aber niemand in seiner Region haben,  und die Genehmigungsprozesse dauern daher oft Jahrzehnte.  Der Stromtransport über unterirdische Hochspannung-Gleichstrom-Übertragung (HGÜ) ist sehr teuer.

Eine große Gaspipeline könnte dagegen zehnmal so viel Energie in Form von Wasserstoff transportieren als eine 380 KV Hochspannungsleitung. Und das bestehende, europaweite Netz an Erdgas-Pipelines kann mit relativ geringem finanziellen Aufwand auf Wasserstoff umgerüstet werden.

Ein Whitepaper fasst sehr schön alle Aspekte zum Thema zusammen.

 

 

 

Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden: Wir informieren jeden Freitag über die neuesten Beiträge unseres Blogs.

Wir behandeln Ihre Daten vertraulich. Mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Kommentar verfassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kontakt

Sie haben Fragen zum Projekt oder zu Wasserstoff im Allgemeinen? Sie möchten Wasserstoff in Ihrer Region unterstützen oder von Ihren Erfahrungen berichten? Sie möchten zu unserem Projekt beitragen? Melden Sie sich gerne jederzeit bei uns!

Scroll to Top