Auch der Papst fährt ein Wasserstoffauto

Toyota hat aus dem Mirai ein Sondermodel für den Papst angefertigt: Künftig wird er das „Papamobil“ vor allem für die Audienzen auf dem Petersplatz nutzen und dabei in Sachen Umweltpolitik mit gutem Beispiel vorangehen. Angesichts von 1,5 Millionen Autos – überwiegend mit Verbrennungsmotoren – die regelmäßig Smog-Alarm in Rom auslösen, kann das vielleicht manchen Besucher zum Nachdenken bringen. Künftig sollen übrigens alle PKWs, die zum Vatikan gehören, durch E-Autos ersetzt werden. Weil kaum eines von ihnen jährlich mehr als 6000 km zurücklegt, sind sie besonders für diese Antriebstechnik geeignet.

Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden: Jeden Freitag aktuelle Infos auf unserer Blog-Seite.

Wir behandeln Ihre Daten vertraulich. Mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Kommentar verfassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Kontakt

Sie haben Fragen zum Projekt oder zu Wasserstoff im Allgemeinen? Sie möchten Wasserstoff in Ihrer Region unterstützen oder von Ihren Erfahrungen berichten? Sie möchten zu unserem Projekt beitragen? Melden Sie sich gerne jederzeit bei uns!

Scroll to Top