Emissionsfreie Mobilität – Zuckerbrot oder Peitsche?

In Wahlzeiten warnen bestimmte Parteien vor jeglicher Art von Verboten. „Sie schaden der Wirtschaft!“ heißt es dann vor allem aus der Autoindustrie, oder „sie verhindern Innovationen!“

Doch stimmt das?

Ein Blick zurück zeigt gerade am Beispiel von Fahrzeugen, dass ihr hoher Sicherheitsstandard und ihre technische Überlegenheit genau wegen solcher strengen Regelungen – sprich: Verboten – erreicht werden konnte. Und auch, weil die Konkurrenz groß genug ist, um im Wettbewerb der geforderten  Verbesserungen möglichst gut abzuschneiden.

Zum Beispiel Sicherheitsgurte, Kopfstützen, Airbags, Katalysatoren, bleifreies Benzin oder Verbrennungsmotoren, die weniges als 90 Gramm CO2 ausstoßen: Das alles gibt es nur deshalb, weil zuvor die negativen Auswirkungen von PKWs sowohl auf die Menschen als auch die Umwelt zu groß wurden.

Und deshalb hat die Politik eingegriffen und ihrer Verantwortung für beide – Mensch und Umwelt – Rechnung getragen.

Dass die ein oder andere Autoindustrie sogar mit kriminellen Methoden versucht hat, bestimmte Verbote zu umgehen, zeigt der Dieselskandal, der allein für die deutschen Autobauer Strafzahlungen von über 30 Milliarden nach sich zog: Geld, dass diese besser in die Weiterentwicklung emissionsfreier Motoren investiert hätten!

 

Photo by Alexandria Gilliott on Unsplash

Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden: Wir informieren jeden Freitag über die neuesten Beiträge unseres Blogs.

Wir behandeln Ihre Daten vertraulich. Mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Kommentar verfassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kontakt

Sie haben Fragen zum Projekt oder zu Wasserstoff im Allgemeinen? Sie möchten Wasserstoff in Ihrer Region unterstützen oder von Ihren Erfahrungen berichten? Sie möchten zu unserem Projekt beitragen? Melden Sie sich gerne jederzeit bei uns!

Scroll to Top