Hermes macht in Berlin den Anfang zur emissionsfreien „letzten Meile“

Laufende Motoren und hetzende Paketzusteller: Gerade in größeren oder dicht bewohnten Städten gehört diese Beobachtung zum vertrauten Anblick. Durch die wachsende Anzahl von Online-Bestellungen  – nicht zuletzt bei Amazon – bedeutet dies aber gleichzeitig auch eine Zunahme der CO2-Emissionen, die unser Klima zusätzlich belasten.

In Teilen der Berliner Innenstadt begegnet jetzt Hermes diesem Problem mit E-Transportern und Lastenrädern, deren Akkus bei Bedarf bequem und schnell ausgetauscht werden können. Immerhin sind es dort rund 2,5 Millionen Pakete, die von den Zustellern abgeliefert werden müssen. Mit dieser Lösung, die auch für weitere Städte geplant ist, werden allein in diesem Bereich 220 Tonnen CO2 eingespart. Und so können auch die Kunden*innen durch die Wahl ihres Logistik-Partners darüber entscheiden, ob sie bei ihrer Bestellung etwas für den Klimaschutz tun wollen.

Den ganzen Bericht könne Sie hier lesen.

Foto: Hermes

Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden: Wir informieren jeden Freitag über die neuesten Beiträge unseres Blogs.

Wir behandeln Ihre Daten vertraulich. Mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Kommentar verfassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kontakt

Sie haben Fragen zum Projekt oder zu Wasserstoff im Allgemeinen? Sie möchten Wasserstoff in Ihrer Region unterstützen oder von Ihren Erfahrungen berichten? Sie möchten zu unserem Projekt beitragen? Melden Sie sich gerne jederzeit bei uns!

Scroll to Top