„Jetzt wird es wirklich ernst – Wir sind auf dem Weg in eine Drei-Grad-Welt“

Mit diesen drastischen Worten eröffnete Klimaforscher Mejib Latif einen Kongress in Hamburg, dessen Bezeichnung man sich zur letzten Jahrhundertwende wohl kaum jemand vorstellen konnte: Extremwetterkongress.

Wie notwendig und dringlich seine Warnungen sind, zeigt sich bereits an wenigen Beispielen: Die Erwärmung steigt rasant, die Häufigkeit vom Hitzewellen nimmt extrem zu, Waldbrände halten das Land immer länger in Atem. Und gab es in den 50er Jahren höchstens drei Tage im Jahr, an denen das Thermometer auf über 30 Grad stieg, so sind es mittlerweile neun Tage. Und auch für die Flutwasserkatastrophe in Deutschland haben die Forscher eine Erklärung: Das Risiko von Extremniederschlägen hat sich nicht nur in diesen Regionen Deutschlands aufgrund des Klimawandels um das Neunfache (!) erhöht. Mit den 30 Milliarden, die für die Behebung der Schäden im Ahrtal notwendig sind, hätte man besser Vorsorge getroffen und schon vor vielen Jahren mehr in grünen Strom investiert

Vor diesem Hintergrund hatte es der ARD-Meteorologe mit seinem Wunsch schwer, die öffentliche Kommunikation doch häufiger mit positiven Beispielen zum Klimaschutz zu ergänzen.

Photo by Fabian Jones on Unsplash

Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden: Wir informieren jeden Freitag über die neuesten Beiträge unseres Blogs.

Wir behandeln Ihre Daten vertraulich. Mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Kommentar verfassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kontakt

Sie haben Fragen zum Projekt oder zu Wasserstoff im Allgemeinen? Sie möchten Wasserstoff in Ihrer Region unterstützen oder von Ihren Erfahrungen berichten? Sie möchten zu unserem Projekt beitragen? Melden Sie sich gerne jederzeit bei uns!

Scroll to Top