Sportboote mit Köpfchen

von unserem Mitstreiter Georg Binder:

Viele Bootseigner suchen derzeit nach cleveren Lösungen, wie sie sich nicht nur auf der Strasse, sondern auch auf dem Wasser leise und ohne störende Abgase fortbewegen können. Nachdem die Berufsschifffahrt schon mit gutem Beispiel voran geht (siehe z.B. BSB MS Artemis und Norled MF Hydra) gibt es auch vielfältige Angebote für elektrische Antriebe für Sportboote.

Kleine E-Aussenborder sind schon länger auf dem Markt und werden gerne als Flautenschieber für kleinere Segelboote benutzt. Grössere E-Innenborder mit Batterien sind für grosse Segelyachten und schnelle Motorboote verfügbar.

Am Bodensee, der nicht umsonst das Schwäbische Meer genannt wird, wollen die Skipper jedoch gerne auch größere Strecken zurücklegen, ohne dass ihnen unterwegs der Strom ausgeht. Wie wir es schon bei den Elektroautos gelernt haben, werden Batteriepakete für die Langstrecke nicht nur sehr gross und schwer, sondern auch sehr teuer. Auch die erforderliche Ladezeit wird sehr lang.

Deshalb entwickeln die einschlägigen Firmen intelligente Hybridsysteme, mit denen dann angemessen kleine Batterien während der Fahrt kontinuierlich und klimaneutral geladen werden, um die Elektromotoren mit Strom zu versorgen. Das Laden kann entweder mittels grünem Wasserstoff oder e-Methanol geschehen (siehe z.B. EO.Dev, SFC Energy oder Obrist.at HyperHybrid). Mit einem derartigen hybriden E-Antriebsstrang können nun auch Sportboote weite Strecken klimaneutral und leise zurücklegen.

Serienmotorboot mit Wasserstoff Brennstoffzellen Hybrid System, Bild: Fa. Hynova

Es gibt schon einige Neukonstruktionen auf dem Markt mit Elektrohybrid Antrieben. Mit den bislang ausgeführten Systemen lassen sich aber auch gebrauchte Boote in unseren professionellen Werften rund um den Bodensee gut und schnell umrüsten.

In der EU wird gerade an einer neuen Direktive gearbeitet, die auch Sportboote auf den Green Deal vorbereitet und schon 2023 in Kraft treten soll. Die Gemeinden rund um den Bodensee wollen spätestens bis 2035 klimaneutral werden. Es ist also für alle Bootseigner angebracht, sich jetzt über den eigenen Umstieg auf emissionsfreie Antriebe Gedanken zu machen und sich freie Produkt- und Werft-Kapazitäten zu sichern.

Einige Firmen werden ihre Produkte zur emissionsfreien Schifffahrt auf unserer Ausstellung „Wasserstoff trifft Wissenschaft“ am 30. Juni und 1. Juli 2022 auf (und am Ufer) der Insel Lindau zeigen.

Bild: privat

Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden: Wir informieren jeden Freitag über die neuesten Beiträge unseres Blogs.

Wir behandeln Ihre Daten vertraulich. Mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Kommentar verfassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kontakt

Sie haben Fragen zum Projekt oder zu Wasserstoff im Allgemeinen? Sie möchten Wasserstoff in Ihrer Region unterstützen oder von Ihren Erfahrungen berichten? Sie möchten zu unserem Projekt beitragen? Melden Sie sich gerne jederzeit bei uns!

Scroll to Top