Wussten Sie, dass …

… Tankstellen ihren Kraftstoff künftig direkt selbst herstellen könnten?

Ein Teil des Straßenverkehrs könnte in Zukunft durch Brennstoffzellen angetrieben werden. Doch wie kommt der Wasserstoff von der Herstellung in den Tank? Grundsätzlich bieten sich drei Möglichkeiten an: eine Verteilung wie bisher mit Tanklastwagen, der Transport per Pipeline – oder eine Produktion direkt an der Tankstelle.

Ein Vorteil des „lokalen, grünen Wasserstoffs“ liegt auf der Hand: Der elektrische Strom kann an manchen Standorten direkt und erneuerbar erzeugt oder über bestehende Leitungen transportiert werden. Ein Elektrolyseur spaltet Wasser in Sauerstoff und Wasserstoff. Die Fahrzeuge tanken dann den vor Ort hergestellten Kraftstoff.

Das Prinzip wurde schon vor vielen Jahren in ersten Pilotprojekten demonstriert (Hamburg) und sollte  gerade für Tankstellen mit hohem Bedarf, wie an großen Rastplätzen, analysiert und weiter entwickelt werden.

Auch batterieelektrische Fahrzeuge könnten davon profitieren: In Zeiten mit wenig grünem Strom im Netz, kann der Wasserstoff zurück in Strom gewandelt werden und das Laden der Batteriefahrzeuge unterstützen.

 

Quelle: NPM

 

 

Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden: Wir informieren jeden Freitag über die neuesten Beiträge unseres Blogs.

Wir behandeln Ihre Daten vertraulich. Mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Kommentar verfassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kontakt

Sie haben Fragen zum Projekt oder zu Wasserstoff im Allgemeinen? Sie möchten Wasserstoff in Ihrer Region unterstützen oder von Ihren Erfahrungen berichten? Sie möchten zu unserem Projekt beitragen? Melden Sie sich gerne jederzeit bei uns!

Scroll to Top