243 Wallboxen für 250 neue Wohnungen

Für ein Neubaugebiet in Stein bei Nürnberg werden die wichtigen Vorbereitungen für das kommende Zeitalter der E-Mobilität gelegt.

„Gerade bei Neubauten ist es sinnvoll, frühzeitig durch Vorinstallationen die Basis für skalierbare Ladelösungen zu legen, die sich bei Bedarf einfach erweitern lassen“, sagt reev-CEO Eduard Schlutius.

Batterie-elektrische Autos sind attraktiv für alle, die zu Hause oder beim Arbeitgeber ihr Fahrzeug laden können. Idealerweise kommt der Strom dafür direkt vom Dach des Wohnhauses, der Produktionshalle oder des CarPorts auf dem Firmenparkplatz. Für einen Großteil der Autofahrer reicht es, ein- bis zweimal pro Woche die Batterie aufzuladen. Bei  einer Fahrstrecke von 40 Kilometer dauert das Nachladen der dafür notwendigen Strommenge an einer normalen Steckdose etwa zwei Stunden.

In Mehrfamilienhäusern ist es ideal, wenn nicht jeder zur gleichen Zeit sein Fahrzeug lädt – das macht das Stromnetz schnell nicht mehr mit. Werden die Ladestationen (Wallboxen) der Bewohner intelligent miteinander gekoppelt, dann kann das Laden bedarfsgerecht für das Stromnetz und den Autobesitzer erfolgen. Sogar die Anpassung des Ladens an Zeiten mit ausreichend grünem Strom wird damit einfach machbar. Das erfordert allerdings schon bei der Planung des Gebäudes die entsprechenden Maßnahmen vorzusehen.

Darauf sollten alle, die Neubaugebiete entwickeln achten.

Zum Artikel geht es hier

Zeichnung: Uta Weik

 

Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden: Wir informieren jeden Freitag über die neuesten Beiträge unseres Blogs.

Wir behandeln Ihre Daten vertraulich. Mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Kommentar verfassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kontakt

Sie haben Fragen zum Projekt oder zu Wasserstoff im Allgemeinen? Sie möchten Wasserstoff in Ihrer Region unterstützen oder von Ihren Erfahrungen berichten? Sie möchten zu unserem Projekt beitragen? Melden Sie sich gerne jederzeit bei uns!

Scroll to Top