Gesucht: Grundstück für eine Wasserstofftankstelle

Gerd Sommerweiß steht mit Investorengruppe bereit

Jetzt hat sich die Politik doch noch besonnen und ihre EEG Novelle 2021 überarbeitet. Dies betrifft viele Photovoltaik-Anlagen, insbesondere aber auch die Erzeugung von grünem Wasserstoff, die bei Nutzung von regenerativer Energie vollständig von der EEG Umlage befreit werden soll. So die Planung – bald folgt die gesetzliche Umsetzung.

Das ist ein gutes Zeichen, auch für den Landkreis Lindau. Doch trotz seiner verkehrsintensiven Lage auf dem Weg in den Süden, trotz des Bedarfs z.B. von Speditionen oder vielleicht bald auch des ÖPNV:  Auf der immer dichter werdenden Karte für Wasserstoff-Tankstellen in Deutschland sieht man hier lediglich einen großen weißen Fleck.  Und das ausgerechnet in Bayern, das immerhin zum „Technologieführer“ der H2 -Technik aufsteigen möchte und bis 2025 insgesamt 100 Tankstellen vorhalten möchte.

Genau hier könnte die Frioheat GmbH  mit ihrem Wasserstoffprojekt in Lindau Maßstäbe setzen. Die gesetzlichen Rahmenbedingungen verbessern sich zusehends, potentielle Abnehmer stehen in de Startlöchern –  und die Investoren rechnen bereits.

Was also plant die Frioheat GmbH? Wir möchten unter der Sparte Frioenergy eine Elektrolyse-Anlage mit angegliederter Tankstelle für PKW und LKW errichten. Im ersten Schritt ist eine Leistung von 100 kg H2 pro Tag geplant. Durch Sektorenkopplung kann der Wasserstoff sowohl für den Verkehr als auch für das Gasnetz verwendet werden, der anfallende Sauerstoff in anderen Industriebereichen genutzt  und die kleine Menge anfallender Abwärme selbst oder anderweitig Verwendung finden. Ein ganzheitliches Konzept, welches breite Zustimmung finden sollte.

Aber genau hier ist jetzt die Stadt Lindau und/oder der Landkreis Lindau gefragt. Möchte der Landkreis oder die Stadt sich innovativ engagieren, dann wäre es jetzt an der Zeit, dem Investor ein adäquates Grundstück bereit zu stellen, um dieses Zukunftsprojekt auch umsetzen zu können. Auch wenn Lindau die Elektromobilität Ihrer Busflotte zunächst verschoben hat, sollten jetzt klare Akzente gesetzt werden, um die nächste Zukunftstechnologie nicht zu verpassen. Jetzt sind die Entscheidungsträger gefordert – wir von der Investorenseite stehen zusammen mit unseren Partnern bereit und planen bereits  im Hintergrund.

Verstehen Sie dieses Schreiben als Aufruf zur Teilnahme und Mitwirkung. Nur gemeinsam werden wir die Energiewende schaffen.

Gerd Sommerweiß

Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden: Wir informieren jeden Freitag über die neuesten Beiträge unseres Blogs.

Wir behandeln Ihre Daten vertraulich. Mehr in unserer Datenschutzerklärung.

1 Kommentar zu „Gesucht: Grundstück für eine Wasserstofftankstelle“

  1. Wie wichtig eine Wasserstoff-Tankstelle für die Entwicklung einer ganzen Region ist, zeigt die Schweiz.
    Mit dem Aufbau eines Netzes an Wasserstofftankstellen setzen immer mehr Unternehmen auf Wasserstoff LKW.

    Vorreiter sind Migros und Coop, die ihren Warenverkehr komplett emissionsfrei gestalten werden:
    https://www.eurotransport.de/artikel/wasserstoff-lkw-die-schweizer-machen-s-vor-10891388.html

    In Lichtenstein ist ebenfalls der erste LKW mit Wasserstoff unterwegs:
    https://www.radio.li/news-1/hilcona-beschreitet-neue-transportwege

    Und erste Molkereiprodukte von Emmi werden auch schon emissionsfrei transportiert:
    https://group.emmi.com/che/de/medien-investoren/medienmitteilungen/wasserstoff-emissionsfrei-und-praktisch

Kommentar verfassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kontakt

Sie haben Fragen zum Projekt oder zu Wasserstoff im Allgemeinen? Sie möchten Wasserstoff in Ihrer Region unterstützen oder von Ihren Erfahrungen berichten? Sie möchten zu unserem Projekt beitragen? Melden Sie sich gerne jederzeit bei uns!

Scroll to Top